Schach: SG Saal-Riedenburg behauptet sich im Mittelfeld

In der Oberpfalzliga holte die erste Mannschaft der SG Saal-Riedenburg auch bei Post-Süd Regensburg II ein 4:4 Unentschiedenund steht vor der Schlussrunde mit 8:8 Punkten und 35:29 Brettpunkten auf Platz 5 der Tabelle. Obwohl voraussichtlich sogar drei der zehn Mannschaften absteigen müssen, erscheint die Spielgemeinschaft fast hundertprozentig gesichert.

Die einzelnen Ergebnisse der Partie Post-Süd Regensburg II – SG Saal-Riedenburg:
Philipp Eggeling – Miroslav Palek                   0:1
Holger Werner – Katerina Palkova                0,5:0,5
Dr. Daniel Depner – Reinhard Blodig               0:1
Dr. Matthias Langensteiner – Björn Schmitz 0,5:0,5
Ralf Smekal – Willy Weigert                         0,5:0,5
Christian Wltschek – Marc Schmitz               0,5:0,5
Dr. Bernd Rosenhammer – Bernd Rosacker     1:0
Nils Menninger – Norbert Schäfer                    1:0

In der Saison 2019/20 werden die drei Erwachsenen- und zwei Jugendmannschaften dann als TV Riedenburg an den Start gehen, weil der Schachverband Oberpfalz kein weiteres Jahr einer Spielgemeinschaft mehr genehmigt. Die beteiligten Vereine SV Saal und TV Riedenburg sind aber von den positiven Auswirkungen der zweijährigen Spielgemeinschaft überzeugt: Schulschach und Jugendarbeit an beiden Orten wurden belebt. Die gemeinsamen Mannschaften waren stets vollzählig und innerhalb der Mannschaften mit ähnlichem Spielniveau. Das Freitagstraining von 16 Uhr bis 19 Uhr in Saal ist regelmäßig gut besucht. Die Kinder und Jugendlichen trainieren auch in Riedenburg montags von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr.

So war der TV Riedenburg beim OSJ-Cup in Laaber mit 9 Teilnehmern und auch der SV Saal mit einem Teilnehmer unter den 85 Kindern und Jugendlichen aus der Oberpfalz und umliegenden Vereinenvertreten.

Am Erfreulichsten aus Riedenburger Sicht war der klare Sieg von Vincent Blodig in der Altersklasse U10 mit 6,5:0,5 Punkten vor dem DWZ-stärksten Benedikt Huber (SK Kelheim 5,5:1,5) und Lorenz Fischer (SC Tegernheim 5,5:1,5). Die erst seit kurzem im eigenen Turnier spielende U8 hatten mit 15 Kindern, davon 4 aus Riedenburg bzw. Saal, eine Rekordteilnehmerzahl. Lukas Goppold konnte als Viertplatzierter mit 4:3 Punkten erneut gut in der Spitzengruppe mithalten. Alle seine sieben Gegner landeten auf den Plätzen 1 bis 8, so dass er eine optimale Buchholz-Wertung hatte. In der mit 27 Kindern teilnehmerstärksten U12 überzeugte Leon Schröder als Achter mit 4:3 Punkten.

Tabellenführung für SG Saal-Riedenburg II und III

In der Kreisklasse II Süd der Oberpfalz gewann die zweite Schachmannschaft der SG Saal Riedenburg sehr deutlich mit 3,5:0,5 gegen den bisherigen Tabellenführer DJK Regensburg Nord II und übernahm mit 10:2 Punkten und 16,5:7,5 Brettpunkten selbst die Tabellenführung vor DJK Regensburg Nord II (8:4 Punkte; 14,5:9,5 Brettpunkte).
Edwin Peller und Moritz Hauer legten mit zwei sicheren Siegen den Grundstock. Helmut Blaschke konnte sich vom gegnerischen Druck befreien und sicherte den Mannschaftssieg. Norbert Schäfer spielte seinen Materialvorteil kontrolliert nach Hause und sorgte für ein gutes Brettpunktverhältnis.

In Regensburg kam es zum Kräftemessen der dritten Mannschaften von DJK Regensburg Nord und der Spielgemeinschaft. Johann Minch gewann kampflos und David Kargl sehr schnell am Brett. Vincent Faltermeier musste beim Sieg gegen den gleichstarken Andreas Weiß schon deutlich mehr arbeiten. Thomas Neger spielte am Spitzenbrett remis. Damit bleibt die SG Saal-Riedenburg III mit 8:2 Punkten und 14,5:5,5 Brettpunkten Tabellenführer der Kreisklasse III Süd. Der Abstand zum Tabellenzweiten SK Kelheim V (5:5 Punkte) ist schon beachtlich.

SG Saal-Riedenburg erneut mit knapper Niederlage

Die erste Mannschaft der SG Saal-Riedenburg verlor beim Tabellenführer TSV Kareth-Lappersdorf II  denkbar knapp mit 3,5:4,5 und ist jetzt Tabellenfünfter mit 6:6 Punkten und 27:21 Brettpunkten.

Schon die Anfahrt verlief witterungsbedingt ziemlich dramatisch. Kareth-Lappersdorf präsentierte sich mit der besten Aufstellung der Saison und ging durch einen schnellen Sieg des starken Routiniers Josef Zauner (DWZ 2062) gegen den 14-jährigen Samuel Blodig in Führung. Die Spielgemeinschaft hielt trotz Fehlens zweier wichtiger Spieler gut dagegen und glich durch Miroslav Palek an Brett 1 aus. Auch nach den Unentschieden der beiden Saaler Björn Schmitz und Stefan Angerer war noch alles offen.

4:2 für Kareth-Lappersdorf stand es, als Willy Weigert und Bernd Rosacker, deren Positionen vorher haltbar erschienen, aufgeben mussten. Katerina Palkova verwertete ihre Mehrqualität sicher, aber Reinhard Blodig musste seine Gewinnversuche sehr bald einstellen, so dass die Spielgemeinschaft nach spannendem Kampf erneut das kürzere Ende zog.

Sieben Kinder und Jugendliche spielten in Schwandorf um die Oberpfälzer Titel in den Altersklassen U10 und U20 und im Schnellschach der Altersklassen U14 bis U20.

In der Altersklasse U10 konnte man hoffen, dass der achtjährige Vincent Blodig in seinem ersten U10-Jahr als Zweiter die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft in den Osterferien schafft. Er sorgte für eine sehr positive Überraschung durch seinen Sieg gegen den großen Favoriten Benedikt Huber (SK Kelheim) und gewann klar mit  8,5:0,5 Punkten vor Benedikt Huber (7,5:1,5) und Lorenz Fischer (SF Tegernheim; 7:2). Im Feld der 28 Teilnehmer mischten auch Matthias Kelz (4,5,4,5 Punkte), Johannes Krieger (3,5:5,5) und Lukas Goppold (3:6) bei ihrem ersten externen Turnier erfreulich gut mit. Johannes und Lukas sind noch U8. Auch die Altersklasse U10 der Mädchen hatte mit 14 Teilnehmerinnen eine ungewöhnlich hohe Teilnehmerzahl. Die deutlich Jüngste, Antonia Blodig (6), hielt sich mit 5:4 Punkten und Platz 7 sehr gut im Mittelfeld.

Leo Krieger war erstmals in der Altersklasse U12 am Start und kann mit 4:5 Punkten zufrieden sein.

Mit wesentlich älteren Teilnehmern hatte es Samuel Blodig bei der U20 Schnellschachmeisterschaft zu tun. Als 8. der 26 Teilnehmer erzielte er zwei Unentschieden gegen wesentlich stärkere Gegner. 5:4 Punkte waren ein sehr beachtliches Ergebnis.