Schach: TVR mit drei Mannschaften im Einsatz

(rbl) TV Riedenburg 1 hatte in der Oberpfalzliga gegen den Viertplatzierten DJK Regensburg Nord stark ersatzgeschwächt die im Schnitt um über 200 DWZ-Punkte schwächere Mannschaft.

Die Riedenburger, die eingesehen haben, dass sie die Oberpfalzliga mit den derzeit verfügbaren Spielern nicht halten können, schlugen sich bei der 3:5-Niederlage noch recht achtbar. Sie stehen nach 6 von 9 Runden mit 2:10 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Nach Remisen von Miroslav Palek am Spitzenbrett und Samuel Blodig an Brett 4 folgten Niederlagen von Moritz Hauer, Stefan Angerer und Edwin Peller gegen übermächtige Gegner, wobei David Escanes Garcia (DWZ 1971) gegen Moritz Hauer (DWZ 1476) im 13. Zug eine Niederlage durch ein dreizügiges Matt nicht hätte verhindern können.  

Als der Kampf nach dem Remis von Katerina Palkova an Brett 2 und das sehr erfreuliche Remis des erstmals eingesetzten Stefan Scriba an Brett 8 gegen den 400 DWZ stärkeren Ayar Hoffmann schon zugunsten von DJK entschieden war, gelang Reinhard Blodig, der 39 Züge lang die Klasse des amtierenden Oberpfalzmeisters Thomas Weiß zu spüren bekam, in fast hoffnungsloser Stellung die überraschende Wende zum Sieg im Endspiel, auch dank eines klaren Zeitvorteils.

TV Riedenburg 2 verteidigte in der Kreisliga 2 Süd mit einem 3,5:0,5-Sieg gegen SF Tegernheim mit 14:0 Punkten die Tabellenführung. Für Riedenburg holte Thomas Neger ein Unentschieden, Norbert Schäfer, Helmut Blaschke und Johann Minch holten je einen ganzen Punkt.

Die Jugendmannschaft des TV Riedenburg spielte in der Kreisliga Süd gegen SF Tegernheim 3 2:2, hatte gegen den Tabellenführer TV Parsberg bei der 0,5:3,5-Niederlage keine Chance, und gewann gegen SK Kelheim 5 4:0. Erfolgreiche Punktesammler waren Leon Schröder mit 2,5:0,5 Punkten und Teim Altaha mit 2:1 Punkten.

In der Abschlusstabelle der Vierergruppe schob sich die sehr junge U20-Mannschaft des TV Riedenburg hinter dem überlegenen Sieger Parsberg (12:0 Punkte) in der Schlussrunde noch auf Platz 2.

Schach: Oberpfälzer Einzelmeisterschaft im Schnellschach

Nach dreimonatiger Wettkampfpause trug der Schachverband Oberpfalz seine Einzelmeisterschaften im Schnellschach in Nittenau unter coronagerechten Bedingungen aus. Wenn Schach auch online gut spielbar ist, hatten doch 29 Teilnehmer zwischen 15 und 75 Jahren Lust auf Präsenzschach. Gespielt wurden 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten und 5 Sekunden pro Zug für jeden Spieler.

Mit 6:1 Punkten klarer Sieger wurde der 28-jährige Lennart Uphoff (FC Mintraching), der diese Meisterschaft auch im Vorjahr für sich entscheiden konnte. Überraschen konnte der 69-jährige Reinhard Blodig vom TV Riedenburg  als Zweitplatzierter mit 5,5:1,5 Punkten. Er war bei dieser Meisterschaft vor 20 bis 30 Jahren zwar öfter auf dem Treppchen zu finden, aber im Jahr 2022 war das so nicht zu erwarten. Viel Online-Training auf Lichess, ein guter Tag und auch eine gute Auslosung in den letzten beiden Runden, in denen sich die Hauptkonkurrenten gegenseitig die Punkte abnahmen, machten den späten Erfolg möglich.

Dritter mit 5:2 Punkten wurde Manfred Menacher (ASV Burglengenfeld, 56), der zwischen 1994 und 1999 schon dreimal bayerischer Einzelmeister war, vor dem punktgleichen Stephan Stöckl (SC Schwandorf, 52).

Mit 4,5:2,5 Punkten landeten Tobias Brunner (Windischeschenbach, 22) und Naum Aumüller (Bavaria Regensburg, 15) auf den Plätzen 5 und 6.