Schach: Jugendliche der SG Saal-Riedenburg gewinnen erneut zwei Wertungsklassen beim 3. OSJ-Cup

Auch beim 3. Wertungsturnier des OSJ-Cups in Nittenau waren die Nachwuchsspieler aus Saal und Riedenburg in zwei Altersklassen erfolgreich. Das Turnier war mit 91 Teilnehmern gut besucht.

Vincent Blodig (TV Riedenburg) gewann im gemeinsamen Turnier der U8 mit der U10 fünf Partien und schlug gleich zum Auftakt den starken Vinzenz Schilay (SK Neumarkt), der die 2. Gruppe der Riedenburger Stadtmeisterschaft gewonnen hatte. Er verlor nur gegen den überlegenen Turniersieger Milo Müller (Windischeschenbach) sowie gegen den Zweitplatzierten Leonhard Franke (SK Neumarkt) und belegte mit 5:2 Punkten Platz 3 im Feld der 30 Teilnehmer. Das reichte jedoch, um zum dritten Mal in Folge die Wertung der Altersklasse U8 zu gewinnen und dem Gesamtsieg in der U8 sehr nahe zu kommen. Zweiter wurde Lorenz Fischer aus Tegernheim, der bei der Offenen Riedenburger Stadtmeisterschaft die Gruppe 3 gewonnen hatte.

In der U14 waren drei Spieler der Spielgemeinschaft am Start. Der 13-jährige David Kargl vom SV Saal gewann zum ersten Mal die Wertung der Jungen mit 5:2 Punkten vor Julian Hauer (SC Sulzbach-Rosenberg) und Samuel Blodig (TV Riedenburg), der nach schlechten Start doch noch auf 4,5:2,5 Punkte kam. Guter Vierter wurde Vincent Faltermeier (SV Saal) mit 4:3 Punkten.

In der U12 schlug sich Leon Schröder mit 4:3 Punkten und Platz 8 bei den Jungen sehr ordentlich.

In der Kreisklasse II war DJK Regensburg Nord II der erwartet schwere Gegner für die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft in der Aufstellung Stefan Angerer, Edwin Peller, Fabian Huber und Samuel Blodig. SG2 war immer etwas im Hintertreffen und verlor 1:3, weil nur Samuel Blodig seine Partie gewinnen konnte.

Besser machte es die dritte Mannschaft in der Kreisliga III bei Tegernheim 5. Luca Visentin holte schnell ein Unentschieden und Thomas Neger sowie Vincent Faltermeier gewannen, so dass die Mannschaft trotz der Niederlage von Christine Schwarzmeier mit 2,5:1,5 gewann und vor der letzten Runde Tabellenplatz 3 belegt.

Schach – Offene Riedenburger Stadtmeisterschaft mit 68 Teilnehmern

Reges Interesse fand die 4. Offene Stadtmeisterschaft im Schach, die erneut vom TV Riedenburg veranstaltet wurde.

Hatte man im Vorjahr mit 20 Teilnehmern im TV Vereinsheim noch gut Platz, so war man heuer froh, dass die Stadt Riedenburg kurzfristig das Foyer der Drei-Burgen-Halle zur Verfügung stellte, als die Voranmeldungen die Zahl 30 überschritten. Bei einem sehr starken Aufgebot vom SK Kelheim mit 31 Startern und weiteren Teilnehmern aus Beilngries, Neumarkt, Parsberg, Tegernheim, Ingolstadt, Saal und Riedenburg waren Foyer und Seitengänge vor allem am Sonntag, als alle drei Leistungsgruppen spielten, sehr gut gefüllt.

Die Gruppe 1 mit 12 Teilnehmern beherrschte an beiden Turniertagen überraschend deutlich Stefan Schiller SK Kelheim mit 4,5:0,5 Punkten vor Siegfried Schmid (SC Beilngries) mit 3,5:1,5 Punkten (15,0 Buchholzpunkte) und dem Vorjahrsieger Willy Weigert (TV Riedenburg) mit 3,5:1,5 Punkten und 14 Wertungspunkten. Altmeister Siegfried Schmid war in den Jahren 1962 (!) und 1965 Oberpfälzer Einzelmeister.
Ein starkes Turnier spielte der Riedenburger Neuzugang Norbert Schäfer als 4. mit 3:2 Punkten und einer Verbesserung seiner Wertungszahl um 46 Punkte. Auch der 14-jährige Fabian Huber vom TV Riedenburg konnte mit Platz 6 und 2,5:2,5 Punkten sehr zufrieden sein, vor allem, weil er wieder 104 der zuletzt verloren gegangenen Wertungspunkte zurück gewinnen konnte.

Im 18-er-Feld der Gruppe 2 gab es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von zwei schon bayernweit aufgefallenen 8-jährigen Talenten, das Vinzenz Schilay (SK Neumarkt) ganz knapp vor Benedikt Huber (SK Abensberg) für sich entscheiden konnte. Beide kamen auf 4:1 Punkte und  12,5 Buchholzpunkte, und erst die Sonneborn-Berger-Wertung entschied mit 10:9 knapp zugunsten von Vinzenz. David Kargl vom SV Saal wurde Dritter mit 3,5:1,5 Punkten und gewann 67 DWZ-Punkte. Leon Schröders Mut, in der Gruppe 2 anzutreten, wurde belohnt. Der Riedenburger kam auf 2,5:2,5 Punkte und Platz 11 und ist seiner ersten DWZ-Zahl schon recht nahe.

38 Teilnehmer kämpften in der Gruppe 3, wo mit verkürzter Bedenkzeit an einem Tag 7 Partien gespielt wurden. Es gewann Lorenz Fischer vor Fabian Harrer mit je 6:2 Punkten. Die beiden Kinder von den Schachfreunden Tegernheim sind mit ihrer Schulschachmannschaft schon für die Bayerische Schulschachmeisterschaft in Kempten qualifiziert und betrachteten das Turnier als gelungene Generalprobe.
Die Riedenburger hatten die begleitenden Eltern ausdrücklich eingeladen, in der Gruppe 3 bei den Hobbyspielern mitzuspielen. Juri Weinberger aus Kelheim wurde mit 5,5:2,5 Dritter in der Gruppe 3, sein Sohn belegte Platz 15  in der Gruppe 2.
7 Jungen und 3 Mädchen, die in den letzten Jahren aus Syrien, Irak und Afghanistan nach Deutschland gekommen sind, fügten sich völlig problemlos in das Teilnehmerfeld ein. Kawa Hussein (SK Beilngries) startete sogar in der Gruppe 2 und holte 1:4 Punkte. Sami Rastmo (SK Kelheim) überzeugte in der Gruppe 3 mit 4,5:2,5 Punkten und Platz 8.

Die Ergebnisse der Offenen Riedenburger Stadtmeisterschaft 2018:

Offene Riedenburger Stadtmeisterschaft

Siegerehrung in Gruppe 3

Zweiter auf der linken Seite ist der Turniersieger Stefan Schiller (SK Kelheim)
Zweiter auf der rechten Seite ist der Drittplatzierte Willy Weigert (TVR)