Schach – Der FC Bayern gewinnt auch in Riedenburg

20 Mannschaften aus ganz Bayern kämpften am Sonntag im Fuchsstadl um die Bayerische Meisterschaft im Schnellschach – bei bestem Schachwetter wie Bürgermeister Siegfried Lösch bei der Begrüßung bemerkte. Turnierleiter Jan Englert aus Garching stellte fest, dass heuer in diesem Turnier nicht nur eine Rekordzahl an Mannschaften teilnahm, sondern auch die Besetzung mit 6 Internationalen und 16 FIDE-Meistern stärker war als in den Vorjahren.

Und – wie so oft im Fußball – hieß auch in diesem Fall der Sieger FC Bayern München, ungeschlagen mit 13:1 Punkten und einem klaren 2-Punkte-Vorsprung vor dem SV Röhrnbach. Den 3. Platz belegte der SC Forchheim mit 10:4 Punkten. Der TV Riedenburg erreichte mit 7:7 Punkten und 14,5:13,5 Brettpunkten den 12. Platz. Das Erfreuliche ist, dass die ersten 12 Plätze auch in 2017 zum Start in der höchsten Bayerischen Liga im Schnellschach berechtigen.

Der FC Bayern München war bis 1993 auch neunmal Deutscher Meister im Normalschach, bis die Mittel verstärkt auf Fußball konzentriert wurden, spielt aber im Normalschach wieder in der 1. Bundesliga, wenn auch mehr mit dem Kampf gegen den Abstieg beschäftigt. Die Bayern waren die nominell stärkste Mannschaft, ließen nur in der 1. Runde beim 2:2-Unentschieden gegen Noris Tarrasch Nürnberg Spannung aufkommen. Sie gewannen aber in den Runden 2 bis 7 alle Begegnungen. Sie stellten mit dem mehrfachen Bayerischen Meister Thomas Reich auch mit 6,5:0,5 Punkten den besten Einzelspieler.

Die Lokalmatadoren aus Riedenburg traten an mit IM Raul Schmidt an Brett 1, Miroslav Palek an Position 2 sowie Katerina Palkova, Reinhard Blodig und Willy Weigert, die sich an Brett 3 und 4 abwechselten, also fast in Bestbesetzung. Die Erwartungen der Riedenburger waren trotzdem gedämpft, da man sich als Oberpfalz-Vizemeister zwar für die Landesliga qualifiziert, aber als Ausrichter einen Freiplatz in der Oberliga erhalten hatte.

Nach einer knappen 1,5:2,5-Auftaktniederlage gegen SK Passau 1869, dem 3. der Setzliste, war mit einem 3:1-Sieg gegen SK Mering und einem 2:2 gegen SK Gröbenzell die Welt schon in Ordnung, als das „Schachwetter“ der Sonne kurz Platz machte und die Teilnehmer während der Mittagspause im Freien eine Eindruck bekommen konnten, dass Riedenburg auch ohne Schachturnier einen Besuch lohnt.

Nach der Pause schlug der TV Riedenburg den SC Ingolstadt mit 2,5:1,5. Die 1:3-Niederlage gegen SC 1868 Bamberg wurde gut weggesteckt, und nach einem 3:1-Sieg gegen SC Wolfratshausen fand sich Riedenburg vor der Schlussrunde völlig unerwartet auf Rang 6 wieder. Der letzte Gegner SC Büchenbach/Roth schien eine lösbare Aufgabe. Aber in dieser Begegnung lief es nicht rund: Raul Schmidt und Miroslav Palek kamen in vorteilhaften Endspielen nur zu Remisen, nachdem Willy Weigert die Dame einzügig verlor. Aber trotz der knappen 1,5:2,5-Niederlage reichte es noch zum überhaupt nicht eingeplanten 12. Platz und damit zur Berechtigung, sich in 2017 in der Oberliga wieder mit den besten Bayerischen Mannschaften messen zu können.

Bester Punktesammler für Riedenburg war Miroslav Palek mit 5,5:1,5 Punkten und dem zweitbesten Einzelergebnis an Brett 2. Auch seine Tochter Katerina Palkova als einzige Frau mit 4:2 Punkten und Reinhard Blodig, der neben organisatorischen Aufgaben auch dreimal selbst am Brett antrat, mit 2:1 Punkten hatten ein positives Einzelergebnis.

Der 2. Bayerische Spielleiter Jan Englert deutete an, dass Riedenburg für ihn auch bei weiteren Bayerischen Veranstaltungen eine Variante sei, und erkundigte sich schon mal nach 40 Einzelzimmern im Mai.

IMG_20160918_111158-zugeschnitten IMG_20160918_173116-zugeschnitten

 

 

 

 

links: Der FC Bayern München beim einzigen Punktverlust
in der 1. Runde gegen Noris Tarrasch Nürnberg

rechts: TV-Abteilungsleiter Reinhard Blodig, Klaus Wockenfuß, Alexander Belezky (Bayerischer Einzelmeister 2016), Michael Fedorovsky, Thomas Reich (mehrfacher Bay. Einzelmeister) und Jörg Wengler (FCB-Abteilungsleiter)

IMG_20160918_171716-zugeschnittenIMG_20160918_170537-zugeschnitten

 

 

 

 

Katerina Palkova und Miroslav Palek,
die erfolgreichsten Punktesammler für den TVR

Schach – 2. Riedenburger Schachcamp

Vom 29. bis 31. August veranstaltete der TV Riedenburg im evangelischen Jugendheim (Christoph-Simon-Haus) in Riedenburg ein Schachcamp, zu dem 26 Kinder und 4 Erwachsene aus ganz Bayern anreisten. Sie konnten ihre Schachkenntnisse in 3 verschiedenen Leistungsklassen erweitern –  trainiert vom Internationalen Meister IM Raul Schmidt, Siegfried Schmid (SC Beilngries), Constantin Blodig und Reinhard Blodig. Die Schacheinheiten wurden um gemeinsame Aktivitäten wie Volleyball, Tischtennis, Grillen und Simultanschach bei einem Besuch des Riedenburger Volksfests erweitert.

IMG_20160829_100129IMG_20160829_100247-zugeschnitten