Sieg am letzten Spieltag für die Schachmannschaft des TV Riedenburg

Auch den 9. Spieltag überstanden die Riedenburger ungeschlagen, obwohl sie nur mit zwei Spielern aus der Top 6 und stattdessen mit drei U14-Spielern antraten, dem Nachwuchs also noch einmal die Chance geben wollten, Luft in der 1. Erwachsenenmannschaft zu schnuppern. Gegen die nicht in Bestbesetzung angereisten Parsberger stand es nach dem Sieg von Mario Huber, der Niederlage seines Sohnes Fabian, einem schön herausgespielten Sieg von Korbinian Kolbinger und einem eher glücklichen Sieg von Samuel Blodig schon 3:1. Stefan Blodig landete in einem Endspiel, in dem er kämpfen musste, um das Unentschieden zu sichern. Damit hatte Reinhard Blodig freie Hand und stellte mit seinem Sieg nach über fünfeinhalb Stunden den nie erwarteten 4,5:1,5-Sieg sicher. Man hatte doch mit vier Ergänzungsspielern nur auf ein 3:3 gehofft und die erste Saisonniederlage nicht ausgeschlossen.

Die Abschlusstabelle der Kreisliga I Oberpfalz Süd:
*) MP = Mannschaftspunkte

Rang Mannschaften 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP*) Brettpunkte
1. TV Riedenburg ** 6 3 5 6 17 – 1 44,5 – 9,5
2. TSV Dietfurt ½ ** 6 3 13 – 5 29,5 – 24,5
3. TSG Laaber 0 ** 3 5 3 12 – 6 29,0 – 25,0
4. TV Parsberg ** 3 3 3 5 9 – 9 28,5 – 25,5
5. SC Bavaria Regensburg IV ** 3 4 5 3 8 – 10 27,0 – 27,0
6. Regensburger Turnerschaft IV 1 0 3 ** 5 4 7 – 11 24,0 – 30,0
7. Regensburger Turnerschaft III ½ 0 3 ** 4 ½ 5 7 – 11 21,5 – 32,5
8. SC Bavaria Regensburg V 3 3 1 2 ** 5 6 – 12 25,0 – 29,0
9. SV Saal/Donau 3 1 3 1 ½ ** 2 6 – 12 23,0 – 31,0
10. SF Tegernheim II 0 3 3 1 3 2 1 1 4 ** 5 – 13 18,0 – 36,0

Riedenburger Schachkinder beim Bayerischen Rapidturnier in Postbauer-Heng

Samuel Blodig (Jahrgang 2004, U14), Leon Schröder (Jahrgang 2008, U10) und zum 1. Mal auch Vincent Blodig (Jahrgang 2010) hatten den Mut, beim traditionellen Bayerischen Rapidturnier in Postbauer-Heng anzutreten, wo sich regelmäßig auch die besten bayerischen Jugendlichen messen.

Samuel Blodig musste zwar zur Kenntnis nehmen, dass die Bayerische Spitze klar stärker ist, erzielte aber mit 3,5:3,5 Punkten ein ordentliches Ergebnis. Das Turnier mit 6 Spielern über DWZ 1700 gewann Maximilian Lohr vom TSV Mainburg, der schon öfter bei Sondertrainingseinheiten in Riedenburg zu Gast war.

Leon Schröder, der erst im vorigen Herbst über das Riedenburger Schulschach zur Schachabteilung gestoßen ist, zeigte erneut gutes Stehvermögen. Nach 2:3 Punkten legte er wieder einen starken Endspurt mit 2 Siegen hin. Platz 23 unter den 50 Teilnehmern ist ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Vincent Blodig hat vor einigen Monaten erst seine Schachbegeisterung entdeckt und wollte unbedingt mit. Er war immer konzentriert am Brett. Durch 1:4 Punkte nicht entmutigt gewann er die letzten beiden Partien. Die 3:4 Punkte sind für den Anfang sehr respektabel.

Vincent BlodigVinzenz Schilay   Leon Schröder und Marcus Reimann