Schach – Unglückliche Niederlage für die U20

Die erste Jugendmannschaft  des TV Riedenburg hatte zum Auswärtskampf in der Jugendoberpfalzligain Hirschau anzutreten.

Während die Riedenburger – eigentlich favorisiert – auf einen wichtigen Stammspieler verzichten mussten, trat Hirschau in Bestbesetzung an, was insgesamt einen spannenden Kampf versprach.

Am 4. Brett begann Leon Schröder mutig bei seinem ersten Einsatz in der Jugendoberpfalzliga, sein Gegner hielt allerdings stark dagegen und eroberte mit einer Reihe von Fesselungen und Drohungen die Dame des jungen Ersatzspielers. Leon kämpfte tapfer weiter, konnte schließlich sogar die Dame des Gegners zurückgewinnen, blieb dabei aber leider mit einer Qualität im Nachteil undmusste sich wenig später geschlagen geben.

Besser erging es Fabian Huber am 3. Brett: Er tauschte früh die Damen und erreichte damit ein klar vorteilhaftes Endspiel, aber der Gegner verteidigte sich zäh. Nachdem eine Zeitlang nicht klar war, wie Fabian seinen Vorteil verwerten sollte, unterlief dem unter Druck stehenden Gegner schließlich doch ein Fehler: sein Springer hatte sich zu weit vorgewagt, Fabian konnte ihn erobern und routiniert den Punkt für Riedenburg einfahren.

Beim Zwischenstand von 1:1 hatten sich an den ersten beiden Brettern spannende und aus Riedenburger Sicht aussichtsreiche Partien entwickelt: Vincent Blodig hatte an Brett 2 einen Bauern geopfert und dafür Angriff am Königsflügel bekommen. Allerdings konnte der Gegner die Drohungen zunächst parieren und im Zentrum vorrücken. Dann ging es Schlag auf Schlag: Vincent hatte die Möglichkeit zu einem gewinnbringenden Turmopfer, ließ dieses aus und fiel im Gegenzug einer Kombination seines Gegners zum Opfer – 2:1 für die Gastgeber aus Hirschau.

Sein Bruder Samuel hatte am 1. Brett aus der Eröffnung heraus seine Stellung kontinuierlich verbessern können und setzte seinen Gegner mächtig unter Druck, so dass Riedenburg noch auf ein 2:2 hoffen konnte. Doch dann fand der Gegner einen Befreiungsschlag, den Samuel unterschätzt hatte: mit einem Figurenopfer brachte dieser seine passiven Kräfte zurück ins Spiel und konnte den König direkt angreifen. Nach einer Ungenauigkeit in der Verteidigung konnte Samuel die Mattdrohungen nicht mehr abwehren und musste ebenfalls die Segel streichen – zum Endstand von 3:1.

Nach dieser Niederlage steht die Riedenburger Jugendmannschaft nun mit 2:2 Punkten im Mittelfeld der Tabelle, womit aufkeimende Aufstiegs-hoffnungen nach dem starken Sieg gegen einen Mitfavoriten in der ersten Runde erstmal wieder zur Seite gelegt werden können.