Schach – Holpriges Saisonfinale für SG Saal-Riedenburg I

In der Schlussrunde der Oberpfalzliga verlor die erste Mannschaft der SG Saal-Riedenburg gegen SK Weiden 07 mit 3:5 Punkten. Mit 8:10 Mannschaftspunkten und dem tollen Brettpunktverhältnis von 38:34 hat sie aber genug Punkte erzielt, um trotz dreier Absteiger die Liga zu halten. An den drei Spitzenbrettern spielten Raul Schmidt, Miroslav Palek und Katerina Palkova jeweils remis. Als Einziger gewinnen konnte Reinhard Blodig an Brett 4. Die Gäste waren an Brett 5 bis 8 deutlich besser besetzt. Umso beachtlicher ist das Unentschieden von Bernd Rosacker an Brett 6 trotz einer DWZ-Differenz von fast 200 Punkten. Das Saisonhighlight war der 6:2-Sieg gegenden ASV Burglengenfeld. Diese einzige Niederlage hinderte den ASV Burglengenfeld aber nicht daran, alle anderen Spiele zu gewinnen, mit 16:2 Punkten klar Meister zu werden und den Aufstieg in die Regionalliga Nord-Ost zuschaffen.

Die Abschlusstabelle der Oberpfalzliga der Saison 2018/2019:

Rang Mannschaft MPkt Brett-Pkt
1. ASV Burglengenfeld 16 – 2 44,0 – 28,0
2. TSV Kareth-Lappersdorf II 14 – 4 44,5 – 27,5
3. Regensburger Turnerschaft 11 – 7 39,5 – 32,5
4. SC Bad Kötzting II 10 – 8 36,5 – 35,5
5. SK Weiden 1907 9 – 9 38,0 – 34,0
6. SC Bavaria Regensburg II 9 – 9 36,0 – 36,0
7. SG Saal – Riedenburg 8 – 10 38,0 – 34,0
8. SG Post/Süd Regensburg II 8 – 10 33,0 – 39,0
9. SC Furth i. W. 5 – 13 32,0 – 40,0
10. SV Oberviechtach 0 – 18 18,5 – 53,5

Die zweite Mannschaft der SG Saal-Riedenburg musste die Tabellen-führung in der Kreisliga II an die DJK Regensburg Nord II abgeben. Der Heimkampf gegen Bavaria VI Regensburg ging hochkant mit 0,5:3,5 Punkten verloren, obwohl man sich in guter Aufstellung viel vorgenommen hatte. Nur Edwin Peller konnte ein Remis erzielen. Man ist zwar noch mit der führenden DJK Regensburg Nord II mannschaftspunktgleich, kann diese aber in der letzten Runde voraussichtlich nicht mehr nach Brettpunkten einholen.

Die dritte Mannschaft der SG Saal-Riedenburg musste bei SK Kelheim V mit einem 2:2 Unentschiedenzufrieden sein, hat aber bei einem Sieg in der Schlussrunde noch gute Chancen auf den Meistertitel. Fabian Huber und Johann Minch gewannen ihrePartien.