Schach – TVR II gewinnt Vergleich mit TVR III

In der dritten Runde führte der Spielplan in der Kreisliga II Oberpfalz Süd TV Riedenburg II und TV Riedenburg III zusammen. Die Zweite bleibt nach dem klaren 3:1-Sieg weiter mit jetzt 6:0 Punkten Tabellenführer.

Zum ersten Mal kam es an Brett 3 zu einem Duell im Rahmen eines Mannschaftskampfes zwischen Vater Mario und Sohn Fabian Huber. Trotz kräftiger Gegenwehr konnte Fabian seinen Plan, mit dem er vor ca. 7 Jahren beim Schulschachkurs an der Grundschule Riedenburg angetreten war, zu Ende bringen und gegen den Vater auch in diesem offiziellen Mannschaftskampf die Oberhand behalten.

An Brett 2 hielt David Kargl lange gut mit, ehe sich die DWZ-Differenz zugunsten von Norbert Schäfer bemerkbar machte.

An Brett 4 gewann Stefan Scriba, Neuzugang aus Offenstetten, bei seinem Einstand mit gutem Positionsspiel gegen Christine Schwarzmeier.

Stefan Angerer an Brett 1 war in den beiden ersten Runden mit zwei Siegen der Leistungsträger der zweiten Mannschaft und hatte großen Anteil an der Tabellenführung. Auch in dieser Runde schien alles nach Plan zu laufen, als er sich eine Mehrfigur erspielte. Aber dann kam ein Blackout und Helmut Blaschke holte den Ehrenpunkt für die Dritte.

Stefan Angerer, Leistungsträger der 2. Mannschaft 
  TVR III TVR II 1 – 3
1 Blaschke, Helmut Angerer, Stefan 1 – 0
2 Kargl, David Schäfer, Norbert 0 – 1
3 Huber, Mario Huber, Fabian 0 – 1
4 Schwarzmeier, Christine Scriba, Stefan 0 – 1

Schach – TVR holt glückliches 4:4 bei RT

Ein am Ende glückliches 4:4 Unentschieden erspielte sich die erste Mannschaft des TV Riedenburg in der vierten Runde der Schach-Oberpfalzliga bei RT Regensburg. RT ist jetzt Tabellendritter mit 6:2 Punkten, Riedenburg ist mit 5:3 Punkten Fünfter und dem Ziel Klassenerhalt einen guten Schritt näher gekommen.

Die Riedenburger lieferten den stärker eingeschätzten Regensburgern einen spannenden Kampf mit beiderseitigen Chancen. In der vierten Stunde schien RT auf der Siegerstraße, als Norbert Schäfer nach guter Stellung doch verlor und Willy Weigert aus klarer Gewinnstellung nur ein Unentschieden holte.

Miroslav Palek war die ganze Partie gegen Dr. Pavel Novak, mit DWZ 2361 einer der stärksten Spieler in der Liga, unter Druck und schien schon eher verloren, als Novak beim Gewinnversuch mit Turmopfer einen Zwischenzug übersah und in einer Verluststellung landete.

Die Ergebnisse im Einzelnen (RT zuerst genannt):

Dr. Novak – Miroslav Palek                 0:1
Markus Ließ  – Katerina Palkova        1:0
Simon – Reinhard Blodig                      0:1
Bassermann – Björn Schmitz               0:1
Osokin – Willy Weigert                       0,5:0,5
Bergthaller – Samuel Blodig                 1:0
Zoll – Moritz Hauer                             0,5:0,5
Albrecht – Norbert Schäfer                   1:0

Björn Schmitz bei seinem Sieg nach erfolgreicher Verteidigung.
Foto: Angerer  

Schach – Unglückliche Niederlage für die U20

Die erste Jugendmannschaft  des TV Riedenburg hatte zum Auswärtskampf in der Jugendoberpfalzligain Hirschau anzutreten.

Während die Riedenburger – eigentlich favorisiert – auf einen wichtigen Stammspieler verzichten mussten, trat Hirschau in Bestbesetzung an, was insgesamt einen spannenden Kampf versprach.

Am 4. Brett begann Leon Schröder mutig bei seinem ersten Einsatz in der Jugendoberpfalzliga, sein Gegner hielt allerdings stark dagegen und eroberte mit einer Reihe von Fesselungen und Drohungen die Dame des jungen Ersatzspielers. Leon kämpfte tapfer weiter, konnte schließlich sogar die Dame des Gegners zurückgewinnen, blieb dabei aber leider mit einer Qualität im Nachteil undmusste sich wenig später geschlagen geben.

Besser erging es Fabian Huber am 3. Brett: Er tauschte früh die Damen und erreichte damit ein klar vorteilhaftes Endspiel, aber der Gegner verteidigte sich zäh. Nachdem eine Zeitlang nicht klar war, wie Fabian seinen Vorteil verwerten sollte, unterlief dem unter Druck stehenden Gegner schließlich doch ein Fehler: sein Springer hatte sich zu weit vorgewagt, Fabian konnte ihn erobern und routiniert den Punkt für Riedenburg einfahren.

Beim Zwischenstand von 1:1 hatten sich an den ersten beiden Brettern spannende und aus Riedenburger Sicht aussichtsreiche Partien entwickelt: Vincent Blodig hatte an Brett 2 einen Bauern geopfert und dafür Angriff am Königsflügel bekommen. Allerdings konnte der Gegner die Drohungen zunächst parieren und im Zentrum vorrücken. Dann ging es Schlag auf Schlag: Vincent hatte die Möglichkeit zu einem gewinnbringenden Turmopfer, ließ dieses aus und fiel im Gegenzug einer Kombination seines Gegners zum Opfer – 2:1 für die Gastgeber aus Hirschau.

Sein Bruder Samuel hatte am 1. Brett aus der Eröffnung heraus seine Stellung kontinuierlich verbessern können und setzte seinen Gegner mächtig unter Druck, so dass Riedenburg noch auf ein 2:2 hoffen konnte. Doch dann fand der Gegner einen Befreiungsschlag, den Samuel unterschätzt hatte: mit einem Figurenopfer brachte dieser seine passiven Kräfte zurück ins Spiel und konnte den König direkt angreifen. Nach einer Ungenauigkeit in der Verteidigung konnte Samuel die Mattdrohungen nicht mehr abwehren und musste ebenfalls die Segel streichen – zum Endstand von 3:1.

Nach dieser Niederlage steht die Riedenburger Jugendmannschaft nun mit 2:2 Punkten im Mittelfeld der Tabelle, womit aufkeimende Aufstiegs-hoffnungen nach dem starken Sieg gegen einen Mitfavoriten in der ersten Runde erstmal wieder zur Seite gelegt werden können.