5. Riedenburger Schachcamp

Mit 41 Teilnehmern hatte das Riedenburger Schachcamp von 12.-14. August im Christoph-Simon-Haus (Evangelisches Jugendheim) eine neue Rekordbeteiligung. Die Hälfte der Teilnehmer kam aus dem Kreis Kelheim, aber auch andere bayerische Regionen waren vertreten. Der 8-jährige Moritz, einer der jüngsten Teilnehmer, kam aus Prien am Chiemsee angereist.

Zwar wendete sich das Camp hauptsächlich an 7- bis 17-jährige Schach-interessierte, aber es ist eine Riedenburger Spezialität, auch Eltern und Begleitpersonen in denTrainingsbetrieb einzubeziehen. Werner Lohr, der Vater des spielstärksten Teilnehmers, Maximilian Lohr (15 Jahre, DWZ 2020) war mit seinen Söhnen schon zum fünften Mal dabei und versucht zusammen mit den spielstärksten Teilnehmern des Kurses seine Spielstärke weiter zu steigern, obwohl er schon seit Jahrzehnten für den TSV Mainburg erfolgreich in der ersten Mannschaft spielt.

Trainiert wurde in vier Leistungsgruppen, die von Cornelius Mühlich (SK Kelheim), Lena Antczak (SK Kelheim), Reinhard Blodig (TV Riedenburg) und Constantin Blodig (SK Kelheim) geleitet wurden. Unterstützt wurden sie von Thomas Neger (TV Riedenburg), Siegfried Schmid (SC Beilngries), Vladimir Geist (SV Isental), Carl-Gustav Haas (SF Tegernheim) und Dominic Bader (SC Beilngries).

Auf dem Programm standen viel Taktik, z.B. 60 Stellungen mit Zeitlimit, Endspieltechnik und eine spezielle Eröffnungsvariante, die auch beim Mannschaftsturnier an 23 Brettern im Fuchsgarten vorgegeben war. Die 46 Spieler, darunter 7 Riedenburger, wurden auf zwei gleich starke Mann-schaften verteilt und mussten die vorgegebene Variante je einmal mit Schwarz und einmal mit Weiß spielen. Nach zwei umkämpften Runden siegte Team Vladimir mit 25,5 : 20,5 gegen Team Maximilian. Fabian Huber  vom TV Riedenburg überzeugte durch zwei Siege für das Team Maximilian.

Beim Abschlussblitzturnier gewann in der Gruppe I unter 12 Teilnehmern erwartungsgemäß Maximilian Lohr (Mainburg) mit 10:1 Punkten vor dem überraschend stark auftrumpfenden Nestor Siegfried Schmid (SC Beilngries) und Cornelius Mühlich (SK Kelheim) mit je 8:3 Punkten.

Unter den 34 Teilnehmern der Gruppe II war der amtierende bayerische U10-Jugendmeister Benedikt Huber (SK Kelheim) mit 10:1 Punkten klarer Sieger. Der 8-jährige Alexander Rudolph vom SK Tarrasch München machte als Zweiter mit 8,5:2,5 Punkten auf sich aufmerksam. Dritter wurde Robin Lindner vom SK Kelheim mit 8:3 Punkten.

Abschlussfoto im Garten des Evangelischen Jugendheims