Schach – TV Riedenburg im Finale der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft U16

Mit einem klaren 3:1-Sieg gegen den Mittelfränkischen Meister SG Büchenbach/Roth hat die U16-Mannschaft des TV Riedenburg die Endrunde der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft in der Altersklasse U16 erreicht.
Die Mannschaft des TVR ging leicht favorisiert in die Begegnung mit guten Bekannten. Der Mannschaftsführer Dominic Bader war beim Riedenburger Camp schon Trainer und Simultanspieler, Luis Merkel und Elias Kolar waren schon Teilnehmer. Kim Burger hat für August 2018 gemeldet.

Samuel Blodig hatte es am 1. Brett mit dem deutlich stärkeren Luis Merkel (DWZ 1698) zu tun, machte keine klaren Fehler, landete aber trotzdem in einer unhaltbaren Stellung. Moritz Hauer erspielte sich an Brett 2 gegen Kim Burger in der Eröffnung bald Vorteile, die er kontinuierlich in einen ungefährdeten Sieg ausbaute. Fabian Huber hingegen machte es an Brett 3 gegen Elias Kolar zunächst spannend, bevor er seine nachteilige Stellung in einen Sieg umdrehen konnte. An Brett 4 hatte Korbinian Kolbinger keine Mühe mit Dominik Walter und siegte in gewohnt zügiger Manier.

Der 3:1-Sieg bedeutet die Qualifikation für das Finale der besten vier Mannschaften, das am 7. und 8. Juli in Regensburg stattfindet. Dort  trifft der TVR als Oberpfalzmeister auf den TV Tegernsee, den FC Ergolding sowie die SpVgg Stetten als die jeweiligen Meister der Regionen Oberbayern, Niederbayern und Unterfranken. Jede andere Platzierung als der 4. Platz ist allerdings schwer vorstellbar, da die Spielstärke der jungen Riedenburger, die am DWZ-Durchschnitt der Mannschaftsmitglieder ersichtlich ist, um 250 bis 500 DWZ-Punkte niedriger ist als die der anderen Finalisten.

Nominell am stärksten ist vermutlich der TV Tegernsee. Am Tegernsee ist ein Schachzentrum mit über 1000 in Schulschach und Verein organisierten Kindern und Jugendlichen entstanden. Bei Stetten ist sogar noch die 16-jährige Jana Schneider spielberechtigt, die amtierende Deutsche Frauenmeisterin, die in der nächsten Saison mit Bavaria Regensburg in der 2. Damen-Bundesliga antreten wird. Den Riedenburgern wird es ein bisschen gehen wie Panama bei der Fußball-WM: Freude über jeden einzelnen Punktgewinn…

Fabi, Korbi, Moritz und Samuel freuen sich über die Quali fürs Bayernfinale

SG Saal-Riedenburg auch für Saison 2018/2019 genehmigt

Der Oberpfälzer Schachkongress in Bad Kötzting hat mit großer Mehrheit entschieden, dass die Spielgemeinschaft Saal-Riedenburg auch in der nächsten Saison 2018/2019 weitergeführt werden darf. Der Hinweis, dass sie dann aber kein weiteres Jahr mehr verlängert werden kann, war allerdings sehr deutlich.

Die Spielgemeinschaft wird also ab Mitte Oktober 2018 nach dem vierten Aufstieg in Folge an acht Brettern in der Oberpfalzliga, der höchsten Oberpfälzer Spielklasse, antreten. Als Spielgemeinschaft dürfte die Mannschaft zwar Meister werden, aber nicht in die Regionalliga Nord-Ost aufsteigen.

Die Zweite wird ab Oktober als Vierermannschaft wie bisher in der Kreisliga 2 und die Dritte ebenfalls als Vierermannschaft in der Kreisliga 3 antreten.

Im Rahmen des Saaler Bürgerfests kämpfte der Riedenburger Spitzenspieler und Internationale Meister Raul Schmidt gleichzeitig gegen 12 Mitglieder vom TV Riedenburg und vom SV Saal. Bei diesem Uhren-Handicap hatte er für alle parallel gespielten 12 Partien ebenso nur 60 Minuten Bedenkzeit wie jeder Gegner für seine eigene Partie und kam dadurch über lange Zeit doch sehr ins Laufen.

Das Gesamtergebnis war ein ein 7,5 : 4,5 Sieg für Raul Schmidt. Björn Schmitz (SV Saal) Thomas Reither (SV Saal) und Edwin Peller (SV Saal) konnten sich über ein Remis freuen. Willy Weigert (TV Riedenburg), Samuel Blodig (TV Riedenburg) und David Kargl (SV Saal) gewannen sogar ihre Partien.

Schach – Bayerisches Rapidturnier in Regensburg

Beim Rapidturnier in Regensburg waren 119 Spieler am Start. Da es das letzte Wertungsturnier der bayerischen Wertungsserie war, hatten sich auch zahlreiche bayerische Spitzenspieler in den unterschiedlichen Altersklassen eingefunden.

Samuel Blodig (TV Riedenburg) erkämpfte sich einen starken 5. Platz in der Altersklasse U14 mit 4,5 : 2,5 Punkten, wenn ihm auch in zwei Partien das Glück sehr wohlgesonnen war. Da dieses Rapidturnier auch für die Oberpfälzer OSJ-Cup-Wertung zählt, machte er als bester Oberpfälzer auch in der OSJ-Serie, die am 30.06.2018 in Tannenlohe endet, einen großen Schritt nach vorn.

Vincent Faltermeier und David Kargl (beide SV Saal) landeten in der U14 einträchtig auf Platz 15 und 16 mit jeweils 3:4 Punkten. Dabei begann Vincent Faltermeier gut, verlor aber unglücklich wegen eines unmöglichen Zugs gegen Samuel Blodig. David Kargl hatte einen sehr schlechten Start und kam erst in der zweiten Turnierhälfte zu seinen Punkten.

19 Spieler waren in der U8 am Start. Das Spielniveau war an den vordersten 5 Brettern überraschend hoch, vergleichbar einem U12-Turnier vor etwa 6 Jahren. Vincent Blodig (TV Riedenburg) gewann die ersten vier Partien, darunter gegen Noah Kamleitner (DWZ 1275) vom TSV Bindlach. Er verlor jedoch in einer spannenden und sehr lange ausgeglichenen Partie gegen Leonard Hernando vom SC Uttenreuth, den überlegenen Turniersieger mit 7:0 Punkten. Nach einem weiteren Sieg verlor er in der Schlussrunde gegen Lorenz Fischer vom SC Tegernheim, sicherte sich aber wegen seiner sehr guten Buchholzwertung mit 5:2 Punkten einen ungewöhnlich guten 2. Platz vor den punktgleichen Lorenz Fischer und Noah Kamleitner. Als bester Oberpfälzer ist er in der OSJ-Cup-Wertung schon nicht mehr einzuholen.

Antonia Blodig (Jahrgang 2012) durfte sich als Jüngste nicht nur über einen kampflosen Punkt freuen, sondern gewann sogar einmal durch Mattsetzen.